Granitpfanne

Natürlich gut!

Aktualisiert am: 07. Juni 2018
Granitpfanne
Eine Granitpfanne mit einem Körper aus Metall, der mit Granit ausgekleidet ist.
Granit ist ein extrem harter Stein, der Wärme gut speichert und langsam an die Speisen abgibt. Eine Granitpfanne hat einen Körper aus Metall, der mit Granit ausgekleidet ist. Diese Beschichtung aus echtem Stein nutzt sich garantiert nicht ab. Scharfes Anbraten geht allerdings nicht. Auf Granit kannst Du gemächlich schmoren.

Braten auf echtem Stein

Öfter mal etwas neues: Seit einiger Zeit geht der Trend zur Verwendung von ungewöhnlichen Materialien in der Kühe. Die Granitpfanne zählt zu den innovativen Pfannenarten. Tatsächlich ist das Braten und Backen auf Stein fast so alt wie die Menschheit selbst. Ob in der Steinzeit vor -zig Tausenden von Jahren oder beim Überlebenstraining am Chiemsee: Eine heiße Steinplatte ist die ideale Unterlage zum Braten. Granit ist besonders gut geeignet, weil es die Wärme gut speichert.
 
Plus:
Natürliche Antihaftwirkung
Ideal für langsames Schmoren
Geeigneter für Allergiker
 
Minus:
Schweres Gewicht
Kein scharfes Anbraten 
Umständliches Reinigen

Wie ist eine Granitpfanne aufgebaut?

Eine Granitpfanne besteht nicht komplett aus Stein. Dabei handelt es sich um eine Pfannenform aus Metall, die mit echtem Granitstein ausgekleidet ist. Dafür wird ein Inlay aus einem soliden Block gefräst. Es gibt nur wenige Hersteller, die Pfannen mit echtem Granit anbieten. Meist sind die Graniteinlagen in eine Form aus Aluminiumguss eingebettet. Viele Produzenten bieten Pfannen mit sogenannter Granitbeschichtung oder Granit-Marmor-Beschichtung an. Dabei handelt es sich um Teflonverbindungen, die durch eine graue, gefleckte Oberfläche vom Aussehen her dem Naturstein ähneln. 

Welche Eigenschaften hat Granit?

Granit ist ein extrem harter Stein, der Wärme gut speichert, verteilt und gleichmäßig an Speisen abgibt. Die polierte Oberfläche des Steins hat eine natürliche Antihaft-Wirkung. Alledings muss der Stein dafür zunächst mehrere Male mit Speiseöl eingerieben werden. Wenn die Oberfläche genügend Öl absorbiert hat, legt sich an dem Stein nichts fest. Du kannst daher mit einer Granitpfanne mit ganz wenig Fett wunderbar brutzeln und schmoren. Für Anbraten ist diese Pfanne nur bedingt geeignet. Der Stein braucht eine Zeitlang zum Aufhitzen. Anschließend gibt er die Hitze eher gemächlich an die Speisen ab. Für Steaks solltest Du deshalb eine andere Pfanne nehmen. Allerdings geht langsames Schmoren in einer Granitpfanne wunderbar. Du kannst in ihr Fleisch auf dem Herd anbraten und anschließend im Backofen fertig garen, zum Beispiel ein Gulasch oder einen Sauerbraten.
 
Hohe Temperaturen können dem Stein wenig anhaben. Allerdings kann sich bei allzu schnellem Erhitzen die Metallform verziehen. Dennoch: Auch bei extremer Hitze im Backofen geht bei einer Granitpfanne nichts kaputt. Du kannst in ihr sogar backen, zum Beispiel Pizzas. Pizzasteine aus Granit liefern wunderbar knusprige Ränder, weil das Material viel Wärme aufnimmt und einheitlich auf der gesamten Oberfläche weitergibt.

Für welche Energiequellen eignet sich die Granitpfanne?

Die Verwendbarkeit der Granitpfanne hängt von der Metallform ab. Manche Hersteller bieten Granitpfannen an, die für Induktionsplatten ausgerüstet sind. Das spart viel Zeit. Auf einem Elektroherd brauchst Du Geduld, bis sich die Granitfläche ordentlich aufgeheizt hat. Mit den Schwingungen eines Magnetfelds geht das wesentlich schneller. Allerdings solltest Du darauf achten, dass der Boden der Granitpfanne mindestens so groß ist wie das Induktionskochfeld. Falls er kleiner ist, streut sich die Magnetwirkung im Umfeld. Das kann für Menschen mit elektronischen Implantaten und Herzschrittmachern gefährlich sein. 

Problemlose Pflege der Granitpfanne

Eine Granitpfanne hat den Vorteil, dass sie praktisch unverwüstlich ist. Bei diesem Naturstein nutzt sich keine Beschichtung ab. Falls Du die Pfanne zu stark erhitzt oder ihr einen Temperaturschock versetzt, kann sich der Metallkörper verziehen. Ansonsten hält die Pfanne ewig. Allerdings ist das Material recht schwer. Eine Granitpfanne ist kein Leichtgewicht und braucht Muskelkraft zum Bewegen. Dafür stellt sie kaum Ansprüche an die Pflege. Du spülst sie einfach mit heißem Wasser aus. Falls nötig, kannst Du sie mit normalem Spülmittel und einem Schwamm bearbeiten. 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Silit-Pfannen auf dem Prüfstand: Lohnt sich die Investition? Hier erfährst Du es!

Silit ist eine Premiummarke für Pfannen, die mit dem Prädikat Qualität ‘Made in Germany’ wirbt. Die WMF-Tochter stellt eine Fülle verschiedener Pfannen in unterschiedlichen Preisklassen her, die jedoch alle mehrere Jahre Garantie erhalten. Die Top-Produkte von Silit bestehen Silargan®, einer Hightech-Funktionskeramik mit Stahl-Kern. Informieren Sie sich hier über die Marke Silit, bevor Sie viel Geld für eine Pfanne ausgeben!

Pfannen von AMT Gastroguss unter die Lupe genommen: Wirklich die beste Pfanne der Welt?

AMT Gastroguss wirbt damit, die beste Pfanne der Welt herzustellen. Tatsächlich bevorzugen Profiköche bei internationalen Wettbewerben, wie der Olympiade oder der Weltmeisterschaft, Bocuse d’Or Pfannen des Unternehmens, das in Schalkmühle im Sauerland produziert. Informiere Dich hier umfassend über die Marke AMT Gastroguss!

ELO Pfannen im Test: Wie gut sind die Pfannen aus Spabrücken?

ELO wirbt mit dem Slogan ‘Freude am Kochen’. Dafür lässt die Firma in Spabrücken im Hunsrück ein umfangreiches Sortiment von Pfannen herstellen, viele davon in Fernost. Seit der Jahrtausendwende wächst das Unternehmen ständig und hat mehrere Auszeichnungen eingeheimst. Bei den Deutschen gilt ELO als sympathische Marke. Erfahre hier mehr über diese Marke, bevor Du Dich für eine Pfanne entscheidest!

Pfannen von Ikea auf dem Prüfstand: Was taugen Kavalkad und Co.?

Die Marke mit dem heimeligen Schweden-Image macht ihre größten Umsätze mit Satelliten. Das sind Accessoires wie Pfannen, Lampen und Teelichter. Bei den Pfannen punktet Ikea mit durchweg schönem Design und günstigen Preisen. Bei der Qualität musst Du jedoch Abstriche hinnehmen - besonders bei den Preisschlagern. Hier erfährst Du alles über die Marke Ikea und wie sie zu einer Klasse für sich im Möbelmarkt wurde!

Pfannen von de Buyer auf dem Prüfstand: Was bedeutet ‘Made in France’?

Alle Pfannen von de Buyer entstehen in einem kleinen Dorf in den Vogesen. Von hier aus werden sie in die ganze Welt exportiert. Im Laufe seiner langen Geschichte hat es de Buyer geschafft, das Image der Marke aufzupolieren. Heute gelten vor allem die Eisen- und Stahlpfannen mit dem Gütesiegel ‘Made in France’ als allererste Sahne. Lerne hier mehr über de Buyer!

Stoneline Pfannen werben damit, dass sogar Stein sie nicht zerkratzt. Stimmt das?

Die Stoneline Pfannen sind im Ausland bekannter als in Deutschland. Dank QVC und anderer Homeshopping-Kanäle sind Stoneline Pfannen das Kochgeschirr, das am häufigsten im Fernsehen gezeigt wird. Mittlerweile hat die Marke auch in Deutschland eine Fangemeinde, die ständig wächst. Hinter dem Namen Stoneline steht die Warimex GmbH im Schwabenländle, die über 15.000 verschiedene Artikel vertreibt. Erfahre hier, ob dieses Konzept zu guten Pfannen führt!

Genius Pfannen kommen aus einem multimedialen Gemischtwarenladen. Was taugen sie?

Die Genius Pfannen tragen den Namen des Herstellers, der einen eigenen TV-Sender für Homeshopping betreibt. Das hat diese Pfannen in Millionen von Haushalten bekannt gemacht. Genius lässt eine Vielzahl von Artikeln für Haus und Wohnen herstellen. Die Pfannen sind nur ein Teil des gesamten Geschäfts. Schafft es Genius tatsächlich, gutes Kochgeschirr herzustellen? Hier erfährst Du, was hinter Werbesprüchen wie ‘die beste Keramikbeschichtung der Welt’ steckt!

Skeppshult Pfannen aus Gusseisen verkörpern schwedische Tradition. Informiere Dich!

Skeppshult Pfannen gehören zu den Ferraris unter den Bratpfannen. Für einen saftigen Preis bekommst Du Pfannen, die zu den Besten am Markt gehören. Seit 1906 entstehen diese Pfannen in einem kleinen Dorf in der schwedischen Provinz Småland. An der Methode hat sich in all der Zeit wenig geändert. Das bedeutet nicht, dass die Schweden nicht mit der Zeit gehen. Erfahre hier alles über Skeppshult Pfannen, was Du wissen musst.

Woll Pfannen im Test: Ist Made in Germany sein Geld wert? Hier erfährst Du es!

Das Unternehmen Woll setzt in Saarbrücken auf Handarbeit!
Diese Pfannen entstehen einzeln in einem bestimmten Gussverfahren und haben besonders veredelte Oberflächen. Woll Pfannen werden ausschließlich in Deutschland hergestellt - mit Plasmastrahlen, Diamanten, Titanium und Saphiren. Hier erfährst Du alles Wissenswerte über Woll Pfannen für eine Kaufentscheidung!

Pfannen von Fissler im Test - lohnt sich die Ausgabe für ‘Made in Germany’?

Pfannen von Fissler werden im Ausland mehr geschätzt als in Deutschland selbst. In China und Südkorea genießt Kochgeschirr von Fissler Kultstatus, während es im Heimatland als gutes Mittelfeld gewertet wird. Tatsächlich blickt Fissler in Deutschland auf über 150 Jahre erfolgreiches Wirken zurück. Erfahre hier alles über die Marke Fissler und die verschiedenen Pfannen im Angebot!

Tefal-Pfannen im Test - hier erfährst Du alles über die Marke und Ihre Produkte!

Tefal ist der Pfannenspezialist für Antihaftbeschichtungen! 
Diese Marke stellte die ersten Pfannen mit Teflon her. Seit Jahrzehnten ist Tefal ein weltweiter Spitzenproduzent für hochwertige Pfannen und Töpfe. Hier findest Du alle Informationen über Tefal - was die Marke so besonders macht und was Du vor dem Kauf wissen musst.
Auch interessant