Elektropfanne

Pfanne plus Herd - der Alleskönner!

Aktualisiert am: 05. Juni 2018
Elektropfanne
Beim Camping kannst Du mit einer Elektropfanne braten, schmoren und backen.
Eine Elektropfanne bringt ihre eigene Energiequelle mit. Das macht sie zu einem mobilen Alleskönner, zum Beispiel beim Camping oder bei einem Picknick im Freien. Du kannst mit einer Elektropfanne nicht nur braten, sondern auch schmoren und backen. Allerdings brauchen diese Pfannen einen Elektroanschluss, damit sie funktionieren.

Der Tausendsassa

Bei einer Elektropfanne handelt es sich - genau genommen - nicht um Kochgeschirr. Eine Elektropfanne ist mit Heizspiralen im Boden ausgestattet. Das macht sie zu einem mobilen Alleskönner: Du brauchst nur einen Stromanschluss und kannst sofort für die ganze Mannschaft kochen. Diese Pfannen nennt man deshalb auch Partypfannen. Sie sind in der Regel deutlich größer als normale Pfannen. Neben Braten und Schmoren kannst Du in ihnen sogar backen - zum Beispiel Pizza.
 
Plus:
Multifunktional
Große Bratfläche
Unkomplizierte Handhabung
 
Minus:
Wärmeverteilung ungleichmäßig
Braucht Steckdose
Nur auf feuerfestem Untergrund einsetzbar

Wie ist eine Elektropfanne aufgebaut?

Die Elektropfanne hat ein Gehäuse, das auf Füßen steht. Im Gehäuse sind Heizspiralen verbaut, die den Boden der Pfanne erhitzen. Die Hitze der Pfanne kannst Du mit einem Temperaturregler einstellen. Meist weist der Regler fünf Stufen auf. Die niedrigste Stufe hält Speisen warm, während die höchste Stufe gut 200 Grad liefert. Als maximale Temperatur geben manche Elektropfannen 240 Grad an. Das reicht zum scharfen Anbraten von Steaks und für das Brutzeln von vielen Bratwürsten. Ein Deckel ermöglicht es, in der Elektropfanne auch zu schmoren oder zu backen - zum Beispiel Pizzas.

Worauf kommt es beim Kauf einer Elektropfanne an?

 
Ein wichtiges Kriterium beim Kauf einer Elektropfanne sind die Füße. Sie sollten stabil sein und nicht zum Wackeln neigen. Eine Antihaftbeschichtung erleichtert das Braten und Kochen in einer Pfanne. Die Heizspiralen wärmen den Boden zwar gut auf. So richtig gleichmäßig wie in einer ordentlichen Pfanne gelingt das Aufheizen einer Elektropfanne jedoch nicht. Ohne Antihaftbeschichtung legt sich die eine oder andere Speise schnell an. Wichtig ist außerdem, dass der Deckel ein Dampfventil hat. Wenn Du den Deckel öffnest, verbrennst Du Dich damit nicht so schnell an heißem Dampf. 

Runde oder eckige Elektropfanne?

Runde Pfannen bieten mehr Volumen als rechteckige Pfannen. In einer viereckigen Pfanne dagegen ist es einfacher, Speisen getrennt zu halten. Du kannst zum Beispiel in einer Ecke Fleischbällchen braten und in der anderen Ecke Paprika rösten oder Bratkartoffeln brutzeln. Wichtig ist auch die Höhe des Randes: Je höher der Rand, desto vielseitiger kannst Du Deine Elektropfanne einsetzen. Eine Gulaschsuppe für das Fußballteam passt in eine runde Elektropfanne mit einem Rand, der über 10 cm hoch ist. Du kochst gerne für viele Menschen? Dann brauchst Du eine runde, große Elektropfanne. Du feierst gerne im Garten im Kreis Deiner Liebsten? In diesem Fall reicht ein kleines, rechteckiges Modell.

Was ist bei der Bedienung zu beachten? 

Der Stecker kann ein Schwachpunkt bei einer Elektropfanne sein. Überprüfe deshalb vor dem Einschalten, dass der Stecker fest sitzt und nicht wackelt. Die Heizstäbe im Boden sollen die Pfanne aufheizen. Die Praxis zeigt jedoch, dass sie ihre Wärme auch nach unten abstrahlen. Du brauchst deshalb einen hitzefesten Untergrund für Deine Elektropfanne. Stein- oder Keramikfliesen sind ideal. Eine weitere Schwachstelle vieler Elektropfannen ist der Thermostat, der nicht unbegrenzt hält. Ersatzteile sind deshalb ein wichtiges Kriterium beim Kauf. Wenn Du für Deine Pfanne keinen Ersatzthermostat bekommst, kannst Du sie nicht reparieren.

Wie reinige ich die Elektropfanne?

Die Elektropfanne darfst Du nicht komplett nass machen. Der Thermostat verträgt kein Wasser. Manche Elektropfannen haben deshalb ein abnehmbares Netzteil. Auch ohne Thermostat solltest Du diese Pfannen solltest niemals in Wasser eintauchen. In das Gehäuse kann Feuchtigkeit eindringen und bei der nächsten Benutzung einen Kurzschluss verursachen. Am besten wischst Du die Pfanne mit einem feuchten Lappen aus, wenn sie noch warm ist. Falls sich etwas eingebrannt hat, kannst Du Wasser mit Spülmittel in der Pfanne kochen. Das löst Speisereste. Nach der Reinigung empfiehlt es sich, die Pfanne mit Öl einzureiben. Das beugt Rost vor. 
Auch interessant