Edelstahlpfanne

Unverwüstliches Edelmetall für scharfes Anbraten

Aktualisiert am: 19. Juni 2018
Edelstahlpfanne
Edelstahl-Pfanne für scharfes Anbraten
Eine Edelstahlpfanne ist perfekt für Puristen, die von ihrer Pfanne reichlich Röststoffe erwarten. Dieses Material hält hohe Temperaturen aus und ist praktisch unverwüstlich. Allerdings fehlt die Antihaftbeschichtung. Lässiges Brutzeln mit einem Glas Wein in der Hand ist deshalb nicht angesagt. Den Garprozess in einer Edelstahlpfanne musst Du ständig verfolgen.

Fröhlich brutzeln

Kurzgebratene Gerichte sind der Traum jeder viel beschäftigten Hausfrau. Du nimmst ein Stück Fleisch oder Fisch, würzt es und brätst es für wenige Minuten in der Pfanne. Ein Salat dazu - und fertig ist das Abendessen. Eine Edelstahlpfanne ist das perfekte Instrument für diese Aufgabe. Hohe Temperaturen, scharfe Utensilien zum Abkratzen der Röststoffe - alles kein Problem in dieser Pfanne. Allerdings solltest Du Dich mit der Technik des Bratens gut auskennen.
 
Plus:
Strapazierfähig
Hält hohe Temperaturen aus
Ideal für scharfes Anbraten
 
Minus:
Braucht Zeit zum Aufwärmen
Keine Antihaftbeschichtung
Nicht für Allergiker geeignet

Was ist Edelstahl genau?

Edelstahl bezeichnet eine Legierung, die zum größten Teil aus Eisen besteht. Chrom und Nickel veredeln das Eisen zu rostfreiem Edelstahl. Diese Metalle machen bis zu 28 % der Masse aus. Beim Braten und Kochen können sich jedoch Bestandteile aus dem Edelstahl herauslösen und ins Essen übergehen - vor allem, wenn Du säurehaltige Speisen in einer Edelstahlpfanne zubereitest, zum Beispiel Tomatensoße. Wenn Du allergisch auf Nickel oder Chrom reagierst, ist eine Edelstahlpfanne nichts für Dich.

Edelstahlpfanne mit Aluminium

Im Vergleich zu anderen Metallen leitet Edelstahl die Hitze relativ schlecht. Deshalb enthält diese Pfanne meist auch gut leitendes Aluminium. Das Aluminium kann in einer Lage zwischen Edelstahl im gesamten Pfannenkörper eingebettet sein. Du erkennst das, wenn der Name einer Pfanne 3-Ply oder ähnliches enthält. Das bedeutet, 3 Schichten - 2 aus Edelstahl, dazwischen Aluminium. Manche Edelstahlpfannen enthalten nur einen Aluminiumkern im Boden. Das hat zur Folge, dass sich der Rand dieser Edelstahlpfanne nur langsam erwärmt. Damit Edelstahlpfannen auf Induktionsplatten funktionieren, brauchen sie zusätzlich einen Boden aus magnetischem Eisen.

Richtig braten in der Edelstahlpfanne

Das Braten in der Edelstahlpfanne geht einfach, wenn Du Dich auskennst. Fleisch oder Fisch sollte vor dem Braten Zimmertemperatur haben. Wenn die Speisen nicht kalt sind, behält die Pfanne ihre optimale Brattemperatur. Außerdem verhinderst Du dadurch, dass sich Muskelfasern im Fleisch durch einen allzu großen Temperaturschock verhärten. Das Fett solltest Du erhitzen, bevor Du brätst. Du kannst es gleichzeitig mit der Pfanne auf mittlerer Hitzestufe erwärmen. Du kannst das Fett auch in die heiße Pfanne geben. Das erlaubt Dir, den Wassertest zu machen: Wenn ein Tropfen Wasser in der Pfanne abperlt und tanzt, ist sie heiß genug zum Braten.

Warten auf den perfekten Zeitpunkt

Wenn das Fett heiß genug ist, legst Du Deine Fleisch- oder Fischstücke in die Pfanne. Du kannst sie kurz mit einem Bratwender andrücken. Anschließend brauchst Du Geduld. Wenn die Oberfläche richtig geröstet ist, lösen sich die Speisen mühelos vom Boden ab. Wie lange das dauert, hängt von der Masse der Speisen ab. Bevor Du ein Steak wendest, probiere vorsichtig, ob es noch festhängt. Falls ja, warte noch ein bisschen. Wenn Du Dein Fleisch oder Deinen Fisch gewendet hast, kannst Du in der Regel die Herdplatte abschalten. Die Resthitze reicht meist aus, um das Stück zu garen. In Edelstahlpfannen kannst Du auch gut schmoren. Das Material speichert Hitze lange und spart so Energie.

Die Pflege der Edelstahlpfanne

Der Boden und die Wände einer Edelstahlpfanne können sich verfärben. Fettreste verursachen braune Flecken. Hohe Hitze führt zu schillerndem Glanz. Solange die Pfanne nicht rostet, ist alles in Ordnung. Säurehaltige Speisen solltest Du nicht allzu lange in der Pfanne lassen, denn sie können die Oberfläche angreifen. Auf jeden Fall solltest Du bei einer Pfanne aus Edelstahl Hitzeschocks vermeiden. Kaltes Wasser in eine hoch erhitzte Pfanne zu geben, kann sogar zum Verformen des Bodens führen. Lass die Pfanne deshalb abkühlen, bevor Du sie einweichst. Mit Spülmittel und Schwamm kannst Du die Pfanne problemlos reinigen. Edelstahlpfannen überstehen auch die Spülmaschine problemlos.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Woll Pfannen im Test: Ist Made in Germany sein Geld wert? Hier erfährst Du es!

Das Unternehmen Woll setzt in Saarbrücken auf Handarbeit!
Diese Pfannen entstehen einzeln in einem bestimmten Gussverfahren und haben besonders veredelte Oberflächen. Woll Pfannen werden ausschließlich in Deutschland hergestellt - mit Plasmastrahlen, Diamanten, Titanium und Saphiren. Hier erfährst Du alles Wissenswerte über Woll Pfannen für eine Kaufentscheidung!

Ballarini-Pfannen im Test. Die italienischen Pfannen sind beliebt, aber überzeugt die Qualität?

Ballarini Pfannen entstehen in der Lombardei, meist aus geschmiedetem Aluminium. Der italienische Hersteller ist bekannt für Innovationen wie den Thermopoint, die Granitium-Beschichtung und Griffe zum Wegklappen. Die Pfannen in der mittleren und unteren Preiskategorie vereinen italienischen Stil mit ansprechender Qualität. Hier erfährst Du alles, was Du über diese Marke wissen musst!

Pfannen von Turk im Test: Was liefert die Schmiede im Sauerland?

Das Unternehmen Turk im Sauerland hat sich auf Produkte aus geschmiedetem Metall spezialisiert. Bekannt ist der Name bei Liebhabern von Eisenpfannen, die auf dieses Material schwören. Welche Vorteile bieten Dir Pfannen aus geschmiedetem Eisen gegenüber beschichteten Pfannen und Kochgeschirr aus Edelstahl? Wir haben die Pfannen von Turk auf Herz und Nieren geprüft - damit Du Dich informieren kannst, bevor Du Dein Geld ausgibst!

ELO Pfannen im Test: Wie gut sind die Pfannen aus Spabrücken?

ELO wirbt mit dem Slogan ‘Freude am Kochen’. Dafür lässt die Firma in Spabrücken im Hunsrück ein umfangreiches Sortiment von Pfannen herstellen, viele davon in Fernost. Seit der Jahrtausendwende wächst das Unternehmen ständig und hat mehrere Auszeichnungen eingeheimst. Bei den Deutschen gilt ELO als sympathische Marke. Erfahre hier mehr über diese Marke, bevor Du Dich für eine Pfanne entscheidest!

Pfannen von Le Creuset auf dem Prüfstand - Wissenswertes über die Kultmarke und ihre Produkte!

Le Creuset ist der Marktführer bei Pfannen und Brätern aus Gusseisen. Leuchtende Farben sind das Markenzeichen der Kultmarke, die heute auch Pfannen aus Edelstahl und Aluminium mit Antihaftbeschichtungen herstellt. Hier erfährst Du alles, was Du über Le Creuset wissen musst - bevor Du viel Geld für eine Pfanne ausgibst.

Silit-Pfannen auf dem Prüfstand: Lohnt sich die Investition? Hier erfährst Du es!

Silit ist eine Premiummarke für Pfannen, die mit dem Prädikat Qualität ‘Made in Germany’ wirbt. Die WMF-Tochter stellt eine Fülle verschiedener Pfannen in unterschiedlichen Preisklassen her, die jedoch alle mehrere Jahre Garantie erhalten. Die Top-Produkte von Silit bestehen Silargan®, einer Hightech-Funktionskeramik mit Stahl-Kern. Informieren Sie sich hier über die Marke Silit, bevor Sie viel Geld für eine Pfanne ausgeben!

Pfannen von Fissler im Test - lohnt sich die Ausgabe für ‘Made in Germany’?

Pfannen von Fissler werden im Ausland mehr geschätzt als in Deutschland selbst. In China und Südkorea genießt Kochgeschirr von Fissler Kultstatus, während es im Heimatland als gutes Mittelfeld gewertet wird. Tatsächlich blickt Fissler in Deutschland auf über 150 Jahre erfolgreiches Wirken zurück. Erfahre hier alles über die Marke Fissler und die verschiedenen Pfannen im Angebot!

Stoneline Pfannen werben damit, dass sogar Stein sie nicht zerkratzt. Stimmt das?

Die Stoneline Pfannen sind im Ausland bekannter als in Deutschland. Dank QVC und anderer Homeshopping-Kanäle sind Stoneline Pfannen das Kochgeschirr, das am häufigsten im Fernsehen gezeigt wird. Mittlerweile hat die Marke auch in Deutschland eine Fangemeinde, die ständig wächst. Hinter dem Namen Stoneline steht die Warimex GmbH im Schwabenländle, die über 15.000 verschiedene Artikel vertreibt. Erfahre hier, ob dieses Konzept zu guten Pfannen führt!

Tefal-Pfannen im Test - hier erfährst Du alles über die Marke und Ihre Produkte!

Tefal ist der Pfannenspezialist für Antihaftbeschichtungen! 
Diese Marke stellte die ersten Pfannen mit Teflon her. Seit Jahrzehnten ist Tefal ein weltweiter Spitzenproduzent für hochwertige Pfannen und Töpfe. Hier findest Du alle Informationen über Tefal - was die Marke so besonders macht und was Du vor dem Kauf wissen musst.

WMF-Pfannen unter der Lupe: Hier erfährst Du alles, was Du über diese Marke wissen musst!

WMF stellt gute Pfannen für jeden Bedarf und jeden Anspruch her: Von der unbeschichteten Edelstahlpfanne über Aluminiumpfannen mit verschiedenen Antihaftbeschichtungen bis zur Keramikpfanne. Erfahre hier, was genau sich hinter den drei Buchstaben verbirgt und was diese Marke auszeichnet!

Pfannen von de Buyer auf dem Prüfstand: Was bedeutet ‘Made in France’?

Alle Pfannen von de Buyer entstehen in einem kleinen Dorf in den Vogesen. Von hier aus werden sie in die ganze Welt exportiert. Im Laufe seiner langen Geschichte hat es de Buyer geschafft, das Image der Marke aufzupolieren. Heute gelten vor allem die Eisen- und Stahlpfannen mit dem Gütesiegel ‘Made in France’ als allererste Sahne. Lerne hier mehr über de Buyer!
Auch interessant